GreekEnglish (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)

Warning: Creating default object from empty value in /home/nikosarg/public_html/modules/mod_random_image/helper.php on line 85
doxeiariou.jpg

Transalate



Επισκέπτες Online

Wir haben 290 Gäste online
Kloster Docheiariou Berg Athos

Zwischen den Klöstern Xenofontos und Konstamonitou liegt 30m ü.M. an den Ausläufern eines grünen Abhangs das Kloster Docheiariou. As Kloster hat Gemeinschaftsleben. Es ist griechisch und feiert seinen Schutzpatron, den Erzngel Michael, am 8. November. Das Kloster wurde vom Mönch Efthimios erbaut, der im 11.Jahrhundert zum Lagermeister (docheiaris gr.) von Megistis Lavras ernannt worden war. Außer ihm wird auch der Name eines Patrikios Mikolaos angeführt, der als Mönch den Namen Neofytos annahm und wahrscheinlich Efthimios Neffe war. Kaiser Michael VII. Doukas (1071-1078) und seine Mutter Evdokia waren Förderer des Klosters.

Das Kloster wurde anfangs irgenwo in der Nähe von Dafni, später aber, von gleichen Gründer, an der heutigen Stelle erbaut. In der 2. Klosterordnung des Athos ist das Kloster an 10. Stelle der 180 bestehenden Klöster. Während es in der 3. Klosterordnung an 19. Stelle der 25 bestehenden Klöster steht.

Später wurde das Kloster von Piraten verwüstet. Es wurde 1578 vom Priester Georg aus Adrianoupolis wieder aufgebaut und vom Fürsten der Moldauländer Alexxander und seiner Frau Roxani renoviert. Zur gleichen Zeit wurde die Hauptkirhe erbaut und mit wunderschönen fresken der Kretischen Schule ausgemalt. In der Kirche liegt Theofanis von Moldavien begraben, der sich von seinem Bischofsamt zurückgezogen hatte und hier als Mönch starb. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden zwei neue Flügel und der Glockenturm angebaut. Aus dem Jahre 1783 stammt der schöne Tempel und der holzgeschnitzte Tabernakel des Altars. Heute hat das Kloster 10 Kapellen, von denen viele mit Fresken verziert sind. Das Refektorium wurde 1700 vom Erzbischof von Ochrid Prochoros erbaut. Die Bibliothek liegt in der 2. Etage des Turms und enthält 441 handgeschriebene Codexe und um die 2.000 Druckwerke. Von den Codexen sind 65 Pergamente und 46 sind nicht nummeriert.

Im Kloster gibt es das Weihwasser der Erzengel Gabriel und Michael. Zwischen den Klosterschätzen sind u.a die wundertätige Ikone „Gorgoepikoou“, ein Stück des Heiligen Holzes, tragbare Ikonen, Meßgeräte, Meßgewänder und die Reliquien von 45 Heiligen.